Gutes Hören beginnt im Gehirn

Wir von Oticon entwickeln Hörsysteme, die das Gehirn bei der natürlichen Klangverarbeitung unterstützen. Diese Unterstützung haben wir BrainHearing™ genannt.

Was ist BrainHearing?

Bei der Entwicklung neuer Hörgerätelösungen überschreiten wir immer wieder Grenzen. Wir haben branchenweit einen einzigartigen Weg eingeschlagen, der sich auf die Rolle des Gehirns beim Hörvorgang konzentriert.

Heraus kam dabei unser einzigartiger und revolutionärer Ansatz von BrainHearing. Er konzentriert sich darauf, dem Gehirn genau das zu geben, was es braucht, um Klängen einen Sinn zuzuordnen.

[iframe src="//wdh.23video.com/12841282.ihtml/player.html?token=d8e5720dac5372036af73b88931644b5&source=embed&photo%5fid=18726955" width="900" height="655" frameborder="0" border="0" scrolling="no" allowfullscreen="1" mozallowfullscreen="1" webkitallowfullscreen="1" gesture="media"][/iframe]

Hörminderung als Risikofaktor bei Demenz

Hörminderungen stellen im mittleren Alter einen beeinflussbaren Risikofaktor für die Entwicklung von Demenz dar.

Laut in der medizinischen Fachzeitschrift Lancet veröffentlichten Forschungsergebnissen lassen sich 35 % der Demenzfälle durch potenziell beeinflussbare Risikofaktoren wie unbehandelte Hörminderung, Rauchen, Depression und zu wenig körperliche Betätigung erklären.

Eine ausreichende Behandlung einer Hörminderung im mittleren Lebensabschnitt senkt das Risiko einer Demenzerkrankung mehr als jede andere Maßnahme – wie z. B. mit dem Rauchen aufzuhören oder häufig Sport zu treiben*.

Der Beitrag des Hörvermögens zur mentalen Gesundheit ist nur eine der Gründe, warum unser BrainHearing™-Ansatz von solch großer Bedeutung ist.

* Livingston et al, 2017

Wie hilft BrainHearing?

Wenn das Gehirn nicht die richtigen Klänge erhält, die es zum Sprachverstehen benötigt, muss es zusätzlichen Aufwand betreiben. BrainHearing™ ermöglicht dem Gehirn Zugang zur vollständigen Klanglandschaft, sodass es sich auf die wichtigsten Klangquellen konzentrieren kann.

BrainHearing unterstützt das Gehirn bei der natürlichen Klangverarbeitung. Unser Gehirn durchläuft vier Schritte bei der Entschlüsselung von Klängen – und das gleichzeitig!

1. Orientieren

Durch den Zugang zu allen Klängen und detaillierte räumliche Informationen kann sich das Gehirn ganz natürlich in der Klanglandschaft orientieren.









2. Separieren

Der verstärkte Kontrast zwischen den einzelnen Elementen der offenen Klanglandschaft unterstützt das Gehirn darin, wichtige Klänge von störenden Geräuschen zu separieren.

3. Fokussieren

Durch den konstanten Zugang zu allen Klängen – selbst in geräuschvollen Umgebungen – kann das Gehirn ungehindert entscheiden, worauf es sich fokussieren möchte.

4. Erkennen

Durch das Ausbalancieren werden Klänge deutlicher und sind einfacher zu erkennen. So bleibt mehr mentale Energie im Gehirn erhalten, um Informationen zu speichern und später wieder abzurufen.

Hörsysteme halten das Gehirn fit

Das regelmässige Tragen von Hörsystemen erleichtert es Menschen mit Hörverlust, an sozialen Aktivitäten teilzuhaben. Denn durch sozialen Austausch kann das Gehirn stimuliert werden, wodurch das Risiko eines beschleunigten Abbaus der kognitiven Fähigkeiten reduziert wird. Professor Hélène Amieva von der Universität von Bordeaux erörtert, welche Vorteile es hat, das Gehirn fit zu halten.

Sehen Sie sich das Video an, um mehr zu erfahren

Erweiterung der
BrainHearing™ Vorteile

Das neue Oticon Opn S™

Besseres Sprachverstehen und weniger Höranstrengung

Mit der Einführung von Oticon Opn und dem offenen Klangerlebnis konnten wir den Nachweis erbringen, dass dieser einzigartige Ansatz konventioneller Hörgerätetechnologie überlegen ist.

Nun, da der aktualisierte OpenSound Navigator und der OpenSound Optimizer zusammenarbeiten, führt das Oticon Opn S die Vorteile von BrainHearing™ auf ein neues Niveau*:

  • Oticon Opn verbesserte das Sprachverstehen im Vergleich zu konventionellen Hörgeräten um 30 %. Oticon Opn S übertrifft nun Oticon Opn mit einer Leistungssteigerung um 15 %.

  • Oticon Opn reduzierte die Höranstrengung im Vergleich zu konventionellen Hörgeräten um 20 %. Oticon Opn S sorgt für eine weitere Reduktion von 10 %.

  • Oticon Opn verbesserte die Merkfähigkeit im Vergleich zu konventionellen Hörgeräten um 20 %. Mit dem Oticon Opn S wird die Merkfähigkeit um zusätzliche 10 % gesteigert.

* Juul Jensen 2019, Oticon Whitepaper, Oticon Opn S 1

  • Lesen Sie mehr über
    Oticon Opn S

    Oticon Opn S unterstützt das Gehirn bei seiner „Versteh-Arbeit“.

  • Zufriedene Oticon Hörgeräteträger

    Hören Sie selbst, was andere Hörgeräteträger über Oticon Hörgeräte zu sagen haben.

  • Folgen Sie unserem Blog

    Erfahren Sie hier immer zuerst von aktuellen Entwicklungen in der Hörakustik.